AKTUELL:  7. Jahrestagung 27./28. April 2017

Hochschule Konstanz

Themen noch nicht festgelegt. Wir freuen uns auf Anregungen.

Unser Anliegen: Bessere Traumabiomechanische Begutachtung

Allzu häufig versuchen auch heute noch Ärzte, Versicherungsfachkräfte und Juristen technische Unfallrekonstruktionen und biomechanische Beurteilungen bei verletzten Personen selber vorzunehmen, indem sie aufgrund der persönlichen Schilderungen der betroffenen Person und anhand von Unfallfotos sowie des Polizeiberichtes Feststellungen bezüglich der "Schwere" des Ablaufs einer Kollision treffen.

 

Bis vor einigen Jahren fehlten - mit wenigen Ausnahmen - in der Trauma-Biomechanik ausgebildete Fachpersonen. So lag die biomechanische Beurteilung, die ein spezielles technisches Wissen erfordert, meist in den Händen von behandelnden und nicht entsprechend ausgebildeten begutachtenden (Fach)Ärzten mit dem Resultat schwerwiegender Verständnisfehler.

 

Bis heute ist dies häufig eine Vorgehensweise in vielen Ländern Europas in solchen Fällen, da in Traumabiomechanik ausgebildetes Fachpersonal nur seltsn vorhanden ist. Die Gesellschaft fördert deshalb die Ausbildung von Experten und Schulung von interessierten Gutachtern. 

 

GMTTB Konsens zu Biomechnischer Begutachtung D- A - CH

Empfehlung Traumabiomechanik Medizinische Dokumentation HWS

Trauma-biomechanische Gutachten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 32.6 KB
Traumabiomechanik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Weitere Informationen unter Aktuelles/Downloads sowie in den Artikeln:
 
  «Die Gutachterausbildung in der Schweiz: aktuelle Standortbestimmung und Ausblick» in der SAeZ, 2008, Mai.

Die Gutachterausbildung in der Schweiz_
Adobe Acrobat Dokument 129.1 KB
GMTTB Empfehlungen-med-Doku.pdf
Adobe Acrobat Dokument 94.5 KB

Lindauer Manifest zum Thema Event Data Recorder (EDR) 10/2011

"Blackbox" im Pkw zur genauen Unfallrekonstruktion

 

Der Europäischen Kommission liegt ein Vorschlag vor,wonach die Automobilindustrie in Europa verpflichtet werden soll, ab dem Jahr 2015 einen Event Data Recorder (EDR) in neue Fahrzeuge einzubauen. Dabei soll der EDR, anders als in den USA, nicht nur schwerere Kollisionen mit Airbagauslösung, sondern auch leichte Unfälle mit besonders gefährdeten Verkehrsteilnehmern (z.B. Fussgänger) aufzeichnen.

 

Ein Expertenseminar mit hochkarätigen Fachleuten aus Forschung und Wirtschaft

hat auf Initiative der Gesellschaft am Samstag, dem 15.10.2011, in Lindau hierzu einen intensiven Meinungsaustausch gehabt und zu dem Thema ein "Lindauer Manifest" erarbeitet und verfasst. Dieses wurde der EU- Kommission "Mobility and Transport" zugeleitet und beantwortet.

 

Leider sind EDR inzwischen in USA Standard (auch für alle deutschen Fabrikate) in Europa hingegen nur in ganz wenigen Fahrzeugen vorhanden.

Diese Situationen sind Herausforderung an technische, biomechanische und medizinische Gutachter
Diese Situationen sind Herausforderung an technische, biomechanische und medizinische Gutachter